Graffito am S-Bahnhof Berlin-Marienfelde

Die Buchstaben "CSE" stehen hier für das theologische Fach "Christliche Sozial(- und Umwelt)ethik".

Sozialethik - Umweltethik

Prof. Dr. Andreas Lienkamp

Amosinternational -
Internationale Zeitschrift für christliche Sozialethik 2 (2008) Nr. 1
Klima im Wandel
Münster: Aschendorff 2008

Mit Beiträgen von Andreas Lienkamp (Konzept des Schwerpunktthemas), Jochen Ostheimer / Markus Vogt, Christian-Dietrich Schönwiese, Ottmar Edenhofer / Christian Flachsland, Helga Kromp-Kolb u. a.

57 S., 12.90 EUR, br.

ISSN 1864-5313

Bestellung

Über das Heft

Klima im Wandel

Harsche Worte sind es, die der Prophet Amos den Sorglosen und Selbstsicheren entgegenschleudert, Androhung der kosmischen Katastrophe - "und dennoch", so die Klage des Propheten, "seid ihr nicht umgekehrt zum Herrn." (Am 4, 6.8.9.10.11). In Zeiten des "Klimawandels" und angesichts bereits jetzt irreversibler Schäden des Ökosystems mit kaum absehbaren Folgen für Mensch und Natur haben die Worte des unbequemen Mahners eine ungeahnte Aktualität. Darf der Mensch machen, was er kann - auch wenn die Zukunft des Planeten auf dem Spiel steht und sein rücksichtsloses Gewinn- und Genussstreben zum Fluch für künftige Generationen wird? Ist die Menschheit fähig und willens, verantwortlich mit ihren Ressourcen und Möglichkeiten umzugehen? Eine eminent ethische Frage, die keinen Aufschub duldet.

Umkehr oder Untergang: Vor diese drastische Alternative stellen uns auch die Beiträge des vorliegenden Heftes. Spätestens seit der Verleihung des Friedensnobelpreises an Al Gore und den UN-Klimarat gilt die Begrenzung des Klimawandels als die zentrale Gegenwartsaufgabe der Menschheit. Auch den Verantwortungsträgern in Wirtschaft und Politik wird zunehmend bewusst, wie schmal das Zeitfenster ist, um global gegenzusteuern. Die Notwendigkeit des Handelns, so der Klimaforscher Schönwiese, ist inzwischen politisch weitgehend akzeptiert (S. 23). Da macht es nachdenklich, wenn oft erst die ökonomische Argumentation den nötigen politischen Handlungsdruck erzeugt, denn der Preis für Nichtstun ist ungleich höher als die jetzt notwendigen Investitionen, um die Klimakatastrophe noch abzuwenden.

Wie viele internationale Organisationen haben auch die Kirchen mehrfach eindeutig Stellung bezogen. Die Deutschen Bischöfe sprechen in ihrem viel beachteten Expertenpapier zum Klimawandel vom "Brennpunkt globaler, intergenerationeller und ökologischer Gerechtigkeit" (vgl. dazu den Beitrag von Lienkamp). Dabei geht es auch um einen gerechten Ausgleich zwischen den reichen Industrienationen und den aufstrebenden Volkswirtschaften in den weniger entwickelten Ländern, etwa in der Frage des Emissionshandels. Edenhofer und Flachsland gehen in ihrem Beitrag der Frage nach, wie diese Herausforderung in einem Global Deal effizient und gerecht angegangen werden kann. Dabei geht es nicht zuletzt darum, eine genügende Energieversorgung der Armen sicherzustellen (vgl. den Beitrag von Ostheimer und Vogt). Doch ohne unser persönliches Umdenken und einen veränderten Lebensstil, auch bezogen auf die individuelle Mobilität, wird es nicht gehen. Die Wiener Klimaforscherin Kromp-Kolb macht im Interview unmissverständlich deutlich, dass praktisches Tun und konsequentes Umdenken immer bei einem selbst beginnen müssen.

Globales Denken und transnationales Handeln sind gefragt, denn die Probleme machen nicht an Landesgrenzen Halt. [...] Umkehr oder Untergang: Was für den Propheten Amos angesichts des drohenden Exils die einzige Alternative ist, setzt der Bonner Künstler Egbert Verbeek für Amosinternational unter der neuen Rubrik "arts & ethics" ungewohnt realistisch ins Bild. Es ist die spielerisch-ernste Variante, mit den Schwerpunktthemen des Jahrgangs 2008 umzugehen. Bleibt nur zu wünschen, dass - anders als vor 2600 Jahren - die Umkehr diesmal gelingt.

Peter Klasvogt: Umkehr oder Untergang. Editorial (Auszug)

[Nach oben]

Inhalt (Auswahl)

Leseproben und Kurzfassungen


Andreas Lienkamp (Berlin)
Die Ungerechtigkeit des Klimawandels
Überlegungen aus der Perspektive einer christlichen Ethik der Nachhaltigkeit

Markus Vogt / Joachim Ostheimer (München)
Energie für die Armen
Klimawandel und Armutsbekämpfung

Christian-Dietrich Schönwiese (Frankfurt/M.)
Der Klimawandel in Vergangenheit und Zukunft
Wissensstand und offene Fragen

Ottmar Edenhofer, Christian Flachsland (Potsdam)
Ein Global Deal für den Klimaschutz
Herausforderungen an die Energie- und Klimapolitik

Helga Kromp-Kolb (Wien)
"Ich kann z. B. Tabus brechen"
Gespräch über die drängende Herausforderung durch den Klimawandel


Arts & ethics

Egbert Verbeek (Bonn)
Erdkruste


Nachgefragt

Martin Stauch (Osnabrück)
Eine klimaneutrale Großveranstaltung?
Interview zur Klimaneutralität des Katholikentags 2008 in Osnabrück

[Nach oben]

Rezension

Filipović, Alexander, in: forumsozialethik.de, veröffentlicht am 14.4.2008.

[Nach oben]