Graffito am S-Bahnhof Berlin-Marienfelde

Die Buchstaben "CSE" stehen hier für das theologische Fach "Christliche Sozial(- und Umwelt)ethik".

Sozialethik - Umweltethik

Prof. Dr. Andreas Lienkamp

Der Klimawandel: Brennpunkt globaler, intergenerationeller und ökologischer Gerechtigkeit
Ein Expertentext zur Herausforderung des globalen Klimawandels

Der Klimawandel: Brennpunkt globaler, intergenerationeller und ökologischer Gerechtigkeit. Ein Expertentext zur Herausforderung des globalen Klimawandels (Die deutschen Bischöfe - Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen / Kommission Weltkirche 29, hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz), 2., aktualisierte Auflage, Bonn 2007

Mit einem Geleitwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Die deutschen Bischöfe - Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen / Kommission Weltkirche 29, hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz) Bonn 2006, 2. aktual. Aufl. 2007

Autor/-inn/-en: Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

71 S., br.

gedruckte Auflagen: 30.000 Exemplare

Bestellung


Climate Change: A Focal Point of Global, Intergenerational and Ecological Justice
An Expert Report on the Challenge of Global Climate Change

Climate Change: A Focal Point of Global, Intergenerational and Ecological Justice. An Expert Report on the Challenge of Global Climate Change (The German Bishops' Commission for Society and Social Affairs / Commission for International Church Affairs 29en, published by the Secretariat of the German Bishops' Conference), 2nd, updated edition, Bonn 2007

With a Foreword by the President of the German Bishops' Conference (The German Bishops - Commission for Society and Social Affairs / Commission for International Church Affairs 29, published by the Secretariat of the German Bishops' Conference), 2nd, updated edition, Bonn 2007

Authors: Working Group on Ecological Issues of the Commission for Society and Social Affairs of the German Bishops' Conference.

68 pp.

gedruckte Auflage: 3.000 Exemplare

Bestellung



Über die Broschüre

"Der globale Klimawandel ist die wohl umfassendste Bedrohung menschenwürdiger Existenz und der natürlichen Ökosysteme. Damit stellt er eine zentrale Frage der Gerechtigkeit und eine ernste Herausforderung für Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Ethik dar. Der Expertentext zeigt nach einer Analyse der dramatischen Situation exemplarisch Handlungsperspektiven für eine integrierte Politik des nachhaltigen Klimaschutzes auf und legt dabei einen besonderen Akzent auf die Chancen kirchlicher Mitverantwortung."

Bischof Karl Kardinal Lehmann (Auszug aus dem Pressebericht des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz im Anschluss an die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 25. bis 28. September 2006 in Fulda)


Bei der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda wurde der Text angenommen und in deren Rahmen am 27. September 2006 von Bischof Karl Kardinal Lehmann, Weihbischof Bernd Uhl als dem Leiter der federführenden Arbeitsgruppe und Prof. Dr. Paul Velsinger als deren Mitglied in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit präsentiert. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, hatte selbst das Geleitwort zu dem Expertentext verfasst, in dem er sich dessen zentrale Aussagen zu eigen macht. Dies alles verdeutlicht den Stellenwert, den das Dokument innerhalb der katholischen Kirche in Deutschland gewonnen hat.

Pressegespräch am 27. September 2006 in Fulda:

  • Statement des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann (Mainz)

  • Statement des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Kommission VI der Deutschen Bischofskonferenz, Weihbischof Dr. Bernd Uhl (Freiburg).

  • Klimaschutz aus Sicht der katholischen Kirche. Sendezeit: 16.10.2006, 09:37 Uhr, Programm: Deutschlandfunk, Sendung: Tag für Tag (Kommentare von Dr. Angelika Zahrnt, BUND, und Weihbischof Dr. Bernd Uhl, Freiburg, Länge: 4:04 Minuten, mp3-Datei).

Interview vom 27. September 2006:

Lienkamp, Andreas: Kein Unglück, sondern eine Ungerechtigkeit. Gespräch mit Nadine Ortmanns zum Positionspapier "Klimawandel" der Deutschen Bischofskonferenz am 27.9.2006, in: katholisch.de - Katholische Kirche in Deutschland.


Die Aufnahme seitens der inner- und außerkirchlichen Öffentlichkeit gestaltete sich überaus positiv. Nach wenigen Monaten war die Erstauflage in Höhe von 15.000 Exemplaren vergriffen.

Eine zweite Auflage konnte die inzwischen erschienenen Forschungsergebnisse berücksichtigen, die mit dem "Stern Review on the Economics of Climate Change" und dem Vierten Sachstandsbericht des "Intergovernmental Panel on Climate Change" (IPCC) vorgelegt worden waren. Im April 2007 wurde diese aktualisierte Auflage (ebenfalls in einer Stärke von 15.000 Heften) publiziert.

Kurz darauf folgte die (auf der Basis der überarbeiteten Version vorgenommene) englische Übersetzung mit einer Auflage von 3.000 Exemplaren.


Beratung durch:

Katholische Kommissionen, Werke und Verbände

  • Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz
  • Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz
  • Wissenschaftliche Arbeitsgruppe für weltkirchliche Aufgaben der Deutschen Bischofskonferenz
  • Sachverständigengruppe "Weltwirtschaft und Sozialethik" der Deutschen Bischofskonferenz
  • Deutsche Kommission "Justitia et Pax"
  • Bischöfliches Hilfswerk Misereor
  • Katholische Landjugendbewegung Deutschlands

Experten

  • Dr. Ottmar Edenhofer, "Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung" (PIK)
  • Prof. Dr. Wolfgang Haber, ehem. Vorsitzender des "Rates von Sachverständigen für Umweltfragen" (SRU) und der "Weltgesellschaft für Ökologie", Freising
  • Dr. Hans-Jochen Luhmann, "Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie"
  • Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, "Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung" (PIK)
  • Prof. Dr. Christian-Dietrich Schönwiese, "Institut für Atmosphäre und Umwelt" der Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • Matthias Seiche, Leiter Klimaschutz beim "BUND - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.", Bonn.

[Nach oben]

Inhalt

Geleitwort von Bischof Karl Kardinal Lehmann

Autoren

1. Der Klimawandel und die Verantwortung der Kirche

2. Der anthropogene Klimawandel und seine Folgen
2.1 Natürlicher und anthropogener Klimawandel
2.2 Folgen des Klimawandels für Natur und Mensch

3. Kriterien einer christlichen Ethik der Nachhaltigkeit

4. Option für Klimaschutz in Solidarität mit den Opfern
4.1 Die Notwendigkeit einer globalen und integrierten Klimapolitik
4.2 Minderung der Ursachen des Klimawandels
4.3 Anpassung an die Folgen des Klimawandels
4.4 Das Zeugnis der katholischen Kirche in Deutschland

5. Die Kraft unseres Glaubens

[Nach oben]

Rezensionen

Edenhofer, Ottmar: Eine Ethik der Nachhaltigkeit - Die deutschen Bischöfe zu den Gefahren des Klimawandels, in: Stimmen der Zeit 11/2006, 742-756.

"Mit dieser Stellungnahme ... haben sie das Wort nicht nur zum richtigen Zeitpunkt ergriffen, sondern auch die Soziallehre der Kirche einen Schritt vorangebracht. ... in keinem der bisher vorgelegten kirchlichen Dokumente werden die Gefahren des Klimawandels so umfassend dargestellt, die klimapolitischen Optionen und das ethische Problem des Klimawandels so prägnant formuliert. ... Die Leistung des Textes der Deutschen Bischofskonferenz liegt vor allem darin, daß die Grundzüge einer vernünftigen Klimapolitik formuliert werden. Darüber hinaus ist es gelungen, die Nachhaltigkeit in der katholischen Sozialverkündigung weiter zu verankern". (Auszug)


Foitzik, Alexander: Klima wandeln, in: Herder Korrespondenz 60 (2006) Nr. 11, 541-543, hier 542f.

"In seinen ... Forderungen ist der Expertentext erfreulich entschieden und gleichermaßen konkret" (Auszug).


germanwatch: Eine Frage der Gerechtigkeit: Katholische Kirche fordert von der Bundesregierung und der EU engagierten Klimaschutz. Germanwatch begrüßt die Stellungnahme der Deutschen Katholischen Bischofskonferenz zu engagiertem Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Pressemitteilung vom 27.9.2006, http://www.germanwatch.org/presse/2006-09-27.htm.

"Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch, begrüßt die klare Positionierung der katholischen Bischöfe für engagierten Klimaschutz und Gerechtigkeit gegenüber den Betroffenen des Klimawandels als wichtigen Impuls für eine gesellschaftliche Debatte. 'Die Deutsche Katholische Bischofskonferenz (DBK) reagiert mit ihrer Stellungnahme wissenschaftlich sehr fundiert auf den moralischen Skandal des globalen Klimawandels: Verursacher und Betroffene des Klimawandels sind in aller Regel nicht dieselben.'" (Auszug)


Groot, Peter de: "Die Zeit drängt". Die Bischöfe und das Klima, in: KNA Basisdienst vom 27.9.2006, Nr. M200611290.


Groot, Peter de: Bischöfe fordern mehr Klimaschutz, in: KNA Basisdienst vom 27.9.2006, Nr. M200611289.


Groot, Peter de: Klimaschutz fordert grundlegenden Wandel, in: Paulinus Nr. 42, Oktober 2006.

"'Mit dieser Veröffentlichung setzt die katholische Kirche einen wichtigen Impuls für eine breite innerkirchliche und gesellschaftliche Debatte', meinte Monica Kleiser, die Bundesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands." (Auszug)


Harmeling, Sven: Klimaschutz - Die Bischöfe als Vorreiter, in: Publik-Forum Nr. 19, Oktober 2006.

"Ein ermutigendes Signal zur rechten Zeit." (Auszug)


Künast, Renate: Verantwortung übernehmen und Lebensgrundlagen bewahren. Mehr Leidenschaft für den Lebensstilwandel, in: Salzkörner 13. Jg., Nr. 1, vom 28.02.2007, 7f.

"Was heißt das konkret? Maßnahmen gegen den menschengemachten Klimawandel müssen ganz oben auf der Agenda stehen. Wir müssen Verantwortung übernehmen: für unser Handeln heute, für unsere Kinder und künftige Generationen, denen wir einen lebenswerten Planeten hinterlassen müssen und für unsere Umwelt, Tiere und Pflanzen, die durch den Klimawandel bedroht sind. 'Die Schöpfung bewahren', das ist der christliche Gedanke, der das zusammenfasst. Die Schöpfung bewahren und schonen, nicht übernutzen und zerstören, das ist es, was wir uns gemeinsam als Ziel setzen müssen." (Auszug)


o. A.: Bischöfe: Keine Klimapolitik des kleinsten gemeinsamen Nenners, in: KNA Basisdienst vom 12.10.2006, Nr. M200611832.

"Die Vorsitzende des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Angelika Zahrnt, lobte das Positionspapier der Bischöfe als gute Mischung von ethischer Fundiertheit und Expertenwissen. Es sei aber auch höchste Zeit für eine Einmischung der katholischen Kirche in die Klima-Debatte gewesen, so Zahrnt. Mit der Schrift habe die Bischofskonferenz eine hervorragende Handlungsgrundlage und Strategie zum Klimaschutz vorgelegt. Allerdings würden die gesellschaftlichen Widerstände gegen einen nachhaltigen Umweltschutz nicht deutlich und kritisch genug benannt." (Auszug)


Pötter, Bernhard: Klimasünder unter dem Kreuz Christi, in: taz Nr. 8137 vom 28.11.2006, 9.

"Deutschlands Kirchen fordern in Dokumenten mehr Klimaschutz. Sie selbst bleiben hinter eigenen Vorgaben zurück." (Auszug)

[Nach oben]